la mer

Charles Trénet “La Mer” (1946)

 La mer  Das Meer
 Qu’on voit danser le long des golfes clairs  Das man entlang der klaren Golfe tanzen sieht
 A des reflets d’argent  Hat silberne Spiegelungen
 La mer  Das Meer
 Des reflets changeants  Sich verändernde Spiegelungen
 Sous la pluie  Im Regen
 Au ciel d’ete confond  Verschmilzt mit dem Sommerhimmel
 Ses blancs moutons  Seine weißen Schafe
 Avec les anges si purs  Mit solch reinen Engeln
 La mer bergere d’azur  Das Meer, Hirte des Himmelblauen
Infinie Unendlich
Voyez Seht
Pres des etangs In der Nähe des Teichs
Ces grands roseaux mouilles Diese langen nassen Schilfrohre
Voyez Seht
Ces oiseaux blancs Diese weißen Vögel
Et ces maisons rouillees Und diese rostigen Häuser
La mer Das Meer
Les a berces Hat sie geschaukelt
Le long des golfes clairs Die klaren Golfe entlang
Et d’une chanson d’amour Und mit einem Liebeslied
La mer Das Meer
A berce mon coeur pour la vie Hat mein Herz für den Rest des Lebens beruhigt